Zeitreise ins Jahr 1984 - die Jugendakademie 2014

gruppenbild_hessen_klein.jpgIn diesem Jahr stand die Jugendakademie 2014 (Ja!2014) unter dem Motto "Zurück ins Jahr 1984 - die THW-Jugend wird 30 Jahre". 

Bei der Ja!2014 beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem mit den Fragen, wie die THW Jugend vor 30 Jahre war, wie der aktuelle Stand ist und wie die Zukunft im Jahr 2044 aussehen wird.

In der THW-Bundesschule in Neuhausen ist sie schon zur Tradition geworden - denn die Jugendakademie (JA! 2014) findet 2014 schon zum sechsten Mal statt. Da die THW-Jugend e.V. dieses Jahr ihren 30. Geburtstag feiert, beschäftigen sich auch die 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der JA! 2014 mit dem Jubiläum. So wird im Laufe der Woche eine Ausstellung zu diesem Thema erarbeitet und am Abschlussabend vorgestellt. Vier Arbeitsgruppen erarbeiten Themen wie „Beteiligung aller in der THW-Jugend“ oder „Menschen im THW im Wandel der Zeit“.  

Am zweiten Tag der JA! 2014 begann die praktische Ausbildung mit einer Zeitreise ins Jahr 1984 – hier wurde, wie es damals üblich war, in einem strengen Ton die Ausbildung abgehalten und zumindest die Ausbilder hatten auch die passende Kleidung für die damalige Zeit an. 

Die vier Gruppen wechselten nach jeweils 40 minütiger Ausbildung die Stationen durch, sodass pünktlich zum Mittagessen die fachtechnische Ausbildung endete.

"Auch ein Porsche will ins Rechte Licht gesetzt werden"

Mit diesem Leitgedanken machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Jugendakademie am Sonntagnachmittag auf den Weg ins Porsche-Museum nach Stuttgart-Zuffenhausen. Dort angekommen wurden sie von der Kuratorin des Museums in der Oldtimerwerkstatt begrüßt.

"Schnitzeljagt durch den Wald von Neuhausen"

Am Dienstagabend machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendakademie 2014 mit GPS-Geräten bei einer Nachtwanderung auf den Weg durch den Wald von Neuhausen. Das JA!-Team hatte dafür einen spannenden Trip über Stock und Stein geplant. Die vier Gruppen starteten zeitversetzt, nachdem sie an der Bundesschule die ersten Koordinaten erhalten hatten. Im Wald steuerten die Gruppen vier Stationen an. Dort absolvierten sie unterschiedliche Aufgaben und erhielten anschließend neue Koordinaten. 

"Besuch aus Berlin" 

 Am Mittwoch besuchte Norbert Seitz, Abteilungsleiter des Bundesinnenministerium die Jugendakademie. Er blickte in die Arbeitsgruppen ein und lies sich von den Jugendlichen erklären, was sie für die Ausstellung vorbereiten und erstellen. Im Interview mit Fabienne Genter, Michael Kretz und Marcel Edelmann wurde die THW-Jugend in den Fokus gerückt, dieses wird im kommenden Jugend-Journal zu finden sein. 

"Glowball begeistert THW-Präsident Albrecht Broemme"

Am Abschlussabend präsentierten die Jugendlichen den Gästen und den anderen Arbeitsgruppen ihr Ergebnis. Albrecht Broemme bekam einen "Glowball" überreicht, dies ist das neue Leuchtmittel für die Zukunft. Der "Ballon" beinhaltet Luft sowie ein Knicklicht, welches seiner Meinung nach als Patent angemeldet werden müsse. Die Entwicklung wird weiter gehen, so Julian Büchel, Erfinder des "Glowball". 

Aus Hessen nahmen dieses Jahr an der Jugendakademie fünf Teilnehmer und zwei Betreuer teil. Dies waren: Alexander Ludwig, Christopher Ludwig, Florian Wisnewski, Jan Oberschelp, Dominik Herden, Kai Gorski und Marcel Edelmann.