Demokratie und Integration - Mitwirkung auf breiter Basis

              

Vorstand THW-Jugend Hessen e.V. Wir entwickeln alternative Handlungsstrukturen, um Barrieren in den Köpfen der Menschen zu überwinden. Wir planen in diesem Sinne ein Dialogforum, damit Beratungsmöglichkeiten im Rahmen von Migration und Integration geschaffen werden können.

 

Vorstand THW-Jugend Hessen e.V.

Das Technische Hilfswerk ist in vielseitiger Hinsicht vor Ort im Einsatz, wir begreifen uns als Verband, in dem Demokratie gelebt werden kann. Demokratische Strukturen bedürfen einer festen Informationskultur. Durch das Projekt „Demokratie und Integration – Mitwirkung auf breiter Basis“ soll diese Informationskultur geschaffen werden. Ein wesentlicher Informationsbedarf besteht bei der Thematik Migration und Integration. Durch die derzeitige Flüchtlingssituation werden viele THW-Jugendgruppen mit diesen Thema konfrontiert. THW-Ortsverbände sind in den Aufbau von Flüchtlingsunterkünften eingebunden, so entsteht ein direkter Kontakt zu den Geflüchteten. Die Herausforderung für die Ehrenamtlichen besteht darin, ihrem Einsatzauftrag ohne rechtsextreme Anfeindungen nachkommen zu können. Es besteht ein dringender Bedarf nach Aufklärung für die Ehrenamtlichen selbst, deswegen soll ihnen ein Argumentationstraining zur Verfügung gestellt werden, damit sie selbstbewusst gegenüber populistischen Anfeindungen auftreten können. Die THW-Jugend Hessen möchte ein Dialog-Forum einrichten, in der die aktuellen Herausforderungen vor Ort genau erfasst und analysiert werden. Helfenden haben so die Möglichkeit ihre persönlichen Erfahrungen einzubringen. Geleitet und begleitet wird dieses Dialog-Forum von kommunalen Integrationsbetreuern und Mitarbeitern anderer Hilfsorganisationen, die in die Betreuung von Flüchtlingen eingebunden sind. Ziel ist es, eine breite Übersicht über die Situation der Helfenden zu sammeln und aus den Ergebnissen ein Beratungsangebot zu erarbeiten. Um den Bestand des Beratungsangebot zu sichern, sollen MultiplikatorInnen in einer Schulung ausgebildet werden. Diese MultiplikatorInnen sollen vor Ort in den Vereinen helfen, falls ein Beratungsbedarf zu Vorfällen im Kontext von Flucht und Asyl auftaucht. Außerdem möchte die Geschäftsstelle Sprechstunden abhalten, in denen Helfenden und den THW-Mitgliedern die Möglichkeit gegeben wird, Konfliktsituationen zu reflektieren und zu besprechen. Hierbei sollen die Akteure Unterstützung erfahren und Kompetenzen zum praktischen Umgang mit Konflikten an die Hand gegeben werden.Die THW-Jugend Hessen plant hierbei eine Weiterbildungsreihe zu den thematischen Schwerpunkten "Konfliktmanagement im Zusammenhang mit Anfeindungen gegen THW Helfende in Bezug auf die Flüchtlingshilfe", "Migration/Integration" und "Rechtsextremismus - Was ist das?".